Viva Guerilla-Marketing! Gegen die etablierte Werbeflut.

Die Masse an Werbebotschaften übersteigt die menschliche Wahrnehmungskraft. Guerilla-Marketing ist eine Möglichkeit, um beim Verbraucher anzukommen.

Das Wort Guerilla stammt aus dem Spanischen und bedeutet wörtlich übersetzt Kleinkrieg. Als Kriegsstrategie verwendet, stammt dieser Begriff wahrscheinlich aus der kubanischen Revolution, was allerdings nicht gänzlich gesichert ist. Kriegsstrategisch gesehen ist die wörtliche Übersetzung irreführend, denn genau genommen handelt es sich bei dieser Strategie darum, in kleinen Schlachten einen eigentlich überlegenden Gegner mürbe zu machen, um das Gesamtziel, das Gewinnen des Krieges, zu erreichen. Diese kleinen Schlachten werden meistens von kleinen Einheiten aus dem Hinterhalt unter Ausnutzen des Überraschungseffektes ausgeführt. Ziel ist es dabei, unter Minimierung der eigenen Verluste, dem Gegner einen maximalen Verlust zuzufügen, ihn also mit vielen kleinen Nadelstichen zu zermürben.

Im Guerilla-Marketing arbeiten wir ähnlich. Mit kleinen innovativ/kreativen Marketing-Aktionen wird versucht, eine große Aufmerksamkeit zu erzielen. Besonders effizient ist dieses Vorgehen, wenn die Aktionen auf ein breites mediales Interesse stoßen und so die Botschaften zusätzlich verbreitet werden. Vom Grundsatz her eignet sich Guerilla-Marketing gut für kleine und mittelständische Unternehmen, um große Wettbewerber mit überdurchschnittlichen Marketing-Budgets anzugreifen.


Guerilla-Marketing mit ganz kleinem Budget. Werbung für eine Zahnarztpraxis

Richtig angewendet, kann Guerilla-Marketing so ein effizientes und erfolgversprechendes Marketing-Tool sein. Gerade bei einer regional eingegrenzten Zielgruppe können so auch mit kleineren Budgets größere Erfolge erzielt werden. Kleine Unternehmen sollten jedoch bedenken, dass auch innovative Aktionen Arbeit und Kosten verursachen, die in Relation zum Gesamtbudget gesehen werden müssen.

Guerilla-Marketing wird auch immer öfter erfolgreich von größeren Unternehmen eingesetzt. Die Verbraucher werden mit mehr Informationen und Werbebotschaften konfrontiert, als sie aufnehmen können. Der Großteil der Botschaften geht somit verloren.

Gerade große Unternehmen mit starken Marken haben erkannt, dass kreatives Guerilla-Marketing sich gegen die Werbeflut durchsetzen und Sympathien wecken kann.


Ikea Guerilla-Marketing-Aktion in Pariser Metro-Stationen

Starke Marken haben zudem den Vorteil, dass bei Aktionen, die Aufsehen erregen, das mediale Interesse auch größer ist. So wird beispielsweise die überregionale Presse eher über eine Marketing-Aktion von Ikea sprechen, als von der eines kleinen unbekannten Möbelhauses.

Wenn Sie sich mit dem Thema Guerilla-Marketing intensiver beschäftigen möchten, empfehle ich Ihnen das Buch „Professionelles Guerilla-Marketing“ von Katharina Hutter und Stefan Hoffmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.